SMC-B für Praxen & Apotheken

Haben Sie Fragen zu den elektronischen Praxis- bzw. Institutionsausweisen (SMC-B) von medisign? In unseren FAQ finden Sie Antworten, die Ihnen bei vielen Anliegen weiterhelfen. Bitte wählen Sie per Klick den gewünschten Themenkomplex:

medisign SMC-B

Bestellprozess & Antragstellung

Wann muss ich die SMC-B bestellen?

Die SMC-B ist zwingend erforderlich für die Inbetriebnahme der TI-Komponenten (Konnektor, Kartenlesegerät etc.) in der Praxis/Apotheke. Sie muss deshalb rechtzeitig (ca. 4 Wochen) vor dem Installationstermin beantragt und nach Erhalt bei medisign freigeschaltet werden.

Wie bekomme ich eine SMC-B?

Arzt-/Psychotherapiepraxen:

Herausgeber des Praxisausweises (SMC-B) für Praxen sind die Kassenärztlichen Vereinigungen der jeweiligen Bundesländer. Beantragt wird der Ausweis bei Anbietern, die von der gematik sowie von der KBV als Vertrauensdiensteanbieter (VDA) zugelassen wurden – wie medisign.

Die Bestellung des Praxisausweises erfolgt direkt im medisign Antragsportal. Nachdem der Antrag eingereicht wurde, bestätigt die zuständige KV gegenüber medisign, dass der jeweilige Antragsteller zum Erhalt der SMC-B berechtigt ist.

Zahnarztpraxen:

Herausgeber des Praxisausweises (SMC-B) für Zahnarztpraxen sind die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen der jeweiligen Bundesländer. Beantragt wird der Ausweis bei Anbietern, die von der gematik sowie von der KZBV als Vertrauensdiensteanbieter (VDA) zugelassen wurden – wie medisign.

  • Im medisign Antragsportal finden Sie Links zu den (geschützten) Webportalen der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen.
  • Bitte melden Sie sich im Webportal Ihrer zuständigen KZV an, wählen dort als SMC-B-Anbieter medisign aus und starten Sie die Beantragung Ihres Praxisausweises.
  • Sie werden dann automatisch wieder auf das Antragsportal von medisign weitergeleitet bzw. erhalten einen Link dorthin.
  • Im medisign Antragsportal finalisieren Sie bitte Ihren von der KZV vorbefüllten Kartenantrag.

Nachdem der Antrag eingereicht wurde, bestätigt die zuständige KZV gegenüber medisign, dass der jeweilige Antragsteller zum Erhalt der SMC-B berechtigt ist.

Apotheken:

Die SMC-B für Apotheken wird von den (Landes-)Apothekerkammern herausgegeben und von vertraglich verifizierten Vertrauensdiensteanbietern (VDA) wie medisign produziert.

Die Beantragung der SMC-B verläuft je nach Kammerzugehörigkeit unterschiedlich, d. h. ohne oder mit Vorbefüllung des Kartenantrags:

  • Bei der Sächsischen Landesapothekerkammer und der Apothekerkammer Schleswig-Holstein erfolgt die Bestellung der SMC-B direkt im medisign Antragsportal.                       Nachdem  der Antrag eingereicht wurde, bestätigt die zuständige Kammer                         gegenüber medisign, dass der jeweilige Antragsteller zum Erhalt der SMC-B                       berechtigt ist.
  • Die anderen Apothekerkammern, für die medisign als VDA fungiert, unterstützen keine direkte Bestellung. Für die Antragstellung über das medisign Antragsportal               benötigen Sie künftig eine Vorgangsnummer Ihrer Kammer. Dies wird voraussichtlich         ab dem 1. Quartal 2020 möglich sein. Für weitere Informationen wenden Sie sich               bitte an Ihre zuständige Kammer.

Das medisign Antragsportal ist erreichbar unter: www.smc-b.de

Weitere Informationen zur SMC-B-Beantragung

Welchen Browser sollte ich für die Antragstellung verwenden?

Bitte verwenden Sie für die Antragstellung die neueste verfügbare Version Ihres Browsers. Empfohlen wird für die Antragstellung der Mozilla Firefox.

Welche Person muss im Antrag eingetragen werden?

Sollten Sie nicht wissen, welche Person (Arzt, Psychotherapeut, Zahnarzt, Apotheker) in Ihrem Antrag eingetragen werden muss, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige KV/KZV/Apothekenkammer.

Muss ich mich zum Beantragen einer SMC-B im Bestellportal anmelden oder registrieren?

Nein, Sie können die Online-Beantragung erst einmal ohne Anmeldung starten. Wenn Sie Ihren Antrag jedoch zwischenspeichern oder abschicken möchten, bitten wir Sie um eine Registrierung. Sie sind dann in der Lage, mit Hilfe Ihrer Login- bzw. Zugangsdaten Ihren Antrag jederzeit wieder aufzurufen und den Status der Beantragung einzusehen.

Bitte verwahren Sie nach der Registrierung Ihre Login-Daten sorgfältig:

  • Ihre E-Mail-Adresse
  • das von Ihnen selbst gewählte Kennwort

Sie benötigen diese zum Beispiel, um online jederzeit Rechnungen einsehen zu können oder um weitere Karten bei uns zu beantragen. Sollten Sie Ihr Kennwort vergessen haben, können Sie es über die Funktion „Ich habe meine Zugangsdaten vergessen“ zurücksetzen.

Hinweis: Das Kennwort für den Login ist nicht identisch mit dem Sperr- und Kartenkennwort, was Sie im Antrag unter „Sicherheit“ vergeben! Beide Kennwörter dürfen Sie selbst wählen.

Sie finden das Antragsportal unter: www.smc-b.de

Weitere Informationen zur SMC-B-Beantragung >

Woher bekomme ich das Sperr- und Kartenkennwort und wofür brauche ich es?

Sie benötigen dieses Kennwort:

  • zur Freischaltung Ihrer SMC-B
  • zur Sperrung Ihrer SMC-B, z. B. im Verlustfall

Das Sperr- und Kartenkennwort legen Sie – genau wie das Kennwort zum Login – selber fest. Zur Länge oder zur Art der verwendeten Zeichen gibt es von unserer Seite keine Vorgaben.

Wichtige Hinweise:

  • Bitte merken und notieren Sie sich Ihr Sperr- und Kartenkennwort, denn es ist nicht reproduzierbar. Das bedeutet, das Sie es nicht durch eine „Passwort-vergessen-Funktion“ wiederherstellen bzw. erneuern können.
  • Sollten Sie es nicht mehr wissen, finden Sie einen Hinweis darauf in Ihrer Bestell-Bestätigung, die über das Antragsportal abrufbar ist.
  • Falls Sie sich auch trotz dieser Merkhilfe nicht mehr an Ihr Kennwort erinnern und dadurch Ihre SMC-B nicht freischalten können, müssen Sie leider eine neue kostenpflichtige Karte beantragen.

Weitere Informationen zur SMC-B-Beantragung >

Mein Praxisausweis-Antrag wurde von der KV abgelehnt, da die falsche Betriebstätte angegeben wurde. Soll ich einfach neu beantragen oder erhalte ich dann zwei Ausweise?

Sie müssen den Praxisausweis neu beantragen, da sich die Art der Betriebsstätte nicht mehr ändern lässt, nachdem der Antrag einmal eingereicht wurde. Wenn Sie den neuen Antrag stellen, erhalten Sie selbstverständlich nur eine SMC-B.

Was ist die N-ID und wofür brauche ich diese?

Bei der SMC-B-Beantragung werden Apotheker gebeten, die N-ID ihrer Apotheke einzugeben. Diese Angabe ist optional und dient dazu, den IT-Dienstleistern vor Ort datenschutzkonform und anonymisiert zu ermöglichen, den Auslieferungsstand der TI-Komponenten zu überprüfen. Diese können dann auf dieser Basis die Vorort-Installation der TI-Komponenten besser planen, konkrete Installationstermine vereinbaren und – ganz im Sinne der Apotheke – Aufwände z. B. für Zusatztermine oder wiederholte Anreisen vermeiden.

Zum Hintergrund: Die Netzgesellschaft Deutscher Apotheker (NGDA) hat das sogenannte N-­Ident-­Verfahren entwickelt, das Apothekern einen Zugang zu „Securpharm“ verschafft. Mit diesem IT-basierten System zur Fälschungsabwehr im deutschen Arzneimittelvertrieb, das im Februar 2019 eingeführt wurde, wird jeder Teilnehmer des Apothekenmarktes bei der Medikamentenabgabe eindeutig identifiziert – so wie jeder Medikamentenpackung ein in Europa einzigartiger Code zugeordnet wird. Ziel ist es, die Fälschung von Medikamenten europaweit unmöglich zu machen. Für die eindeutige Identifizierung hatte jede Apotheke ein elektronisches Zertifikat erhalten, die so genannte N-­ID.

Im Rahmen der Telematikinfrastruktur (TI) dient das N-Ident-Verfahren aktuell als Brückentechnologie, bis der dort eingesetzte Institutionsausweis (SMC-B) flächendeckend zur Verfügung steht. Das Zertifikat der N-ID kann durch das Zertifikat der SMC‐B ersetzt werden. Die SMC-B wird dann automatisch zum digitalen Ausweis für Dienste, die das N‐Ident‐Verfahren verwenden.

Sollten Sie nicht wissen, wie Ihre N-ID lautet, nehmen Sie bitte Kontakt mit der NGDA auf.

Weitere Informationen:

Warum werde ich benachrichtigt, dass meine Praxis/Apotheke in den TI-Verzeichnisdienst (VZD) aufgenommen wurde?

Wenn Sie eine SMC-B bei medisign beantragt haben, wird das Verschlüsselungszertifikat Ihres Ausweises automatisch in den Verzeichnisdienst der Telematikinfrastruktur (kurz TI-Verzeichnisdienst oder VZD) eingetragen.

Der VZD dient als zentrales Adressierungsverzeichnis für die Anwendungen innerhalb der TI – ähnlich einem allgemeinen Adressbuch.

Der VZD soll z. B. genutzt werden, um gezielt Nachrichten über den E-Mail-Fachdienst „Kommunikation im Medizinwesen“ (KIM) zu versenden. Die gematik als Betreiberin des VZD ist dafür zuständig, dass die Sicherheit der Daten gewährleistet wird.

Als Vertrauensdiensteanbieter übernimmt medisign im Auftrag einiger Standesorganisationen die Befüllung des VZD mit Basiseinträgen. Sie erhalten darüber eine Benachrichtigung von uns. Dies geschieht nach und nach, so dass es möglich ist, dass Sie eine Benachrichtigung erhalten, obwohl die Beantragung Ihrer Karte schon etwas länger zurückliegt.

Mehr erfahren: „medisign startet fristgerecht den TI-Verzeichnisdienst“ >

Bestellstatus & Lieferung

Wie verfolge ich im medisign Kundenportal den Status der SMC-B-Bestellung?

Den Status Ihrer SMC-B-Bestellung können Sie im medisign Kundenportal jederzeit einsehen. Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten (Ihre E-Mailadresse und das bei der Registrierung selbst gewählte Kennwort) ein.

Sie finden dort:

  • unter „Anträge und Bestellungen“ eine Übersicht all Ihrer Bestellungen und Anträge inkl. der jeweiligen Vorgangsnummer und dem Bearbeitungsstatus
  • unter „Karten“ die Karten, die sich bereits in Produktion befinden
Wie ist die Lieferzeit der SMC-B?

Die Lieferzeit der SMC-B (Praxis- bzw. Institutionsausweis) beträgt, je nach Auftragslage, zwischen wenigen Tagen und bis zu 4 Wochen nach Freigabe des Antrags durch Ihre zuständige KV/KZV/(Landes-)Apothekerkammer.

Bitte denken Sie daran, die Karte rechtzeitig zu beantragen, da Sie eine freigeschaltete SMC-B für die Installation der Hardware-Komponenten für die Telematikinfrastruktur (TI) benötigen.

Kann ich die SMC-B zu mir nach Hause liefern lassen?

Nein, sowohl die Versendung Ihrer SMC-B per Einschreiben als auch die Versendung des PIN-Briefs per regulärer Post erfolgt ausschließlich an Ihre Praxisanschrift. Bitte sorgen Sie dafür, dass unter dieser Anschrift die Postzustellung möglich ist.

Inbetriebnahme, laufender Betrieb & Sperrung

Wie nehme ich die SMC-B in Betrieb?

Die Inbetriebnahme Ihrer SMC-B besteht aus den folgenden 2 Schritten:

1. Schritt: Freischaltung Ihrer SMC-B

Nachdem Sie die SMC-B (Praxis- bzw. Institutionsausweis) von uns erhalten haben, müssen Sie die Karte noch in unserem Antrags- bzw. Kundenportal freischalten und uns somit den Empfang bestätigen. Damit werden die Zertifikate der SMC-B freigeschaltet. Sonst kann die Installation der TI-Komponenten (Konnektor, Kartenlesegerät etc.) nicht durchgeführt werden.

Den notwendigen Freischaltungscode finden Sie im PIN-Brief, den Sie per regulärer Post – kurz nach dem per Einschreiben versandten Kartenbrief mit Ihrer SMC-B – erhalten haben. Zudem benötigen Sie das Sperr- und Kartenkennwort, das Sie im Antrag selbst festgelegt hatten.

Für diesen 1. Schritt benötigen Sie weder die TI-Hardware noch einen Techniker vor Ort, da die Freischaltung im medisign Kundenportal erfolgt.

2. Schritt: Aktivierung Ihrer SMC-B

Zum Zeitpunkt der Auslieferung ist Ihre SMC-B mit einer so genannten Transport-PIN geschützt. Vor ihrem ersten Einsatz müssen Sie diese in eine selbst gewählte PIN mit einer Länge von 6-8 Ziffern ändern.

Als technische Ausstattung benötigen Sie einen Konnektor mit einem eHealth-Kartenlesegerät (Kartenterminal), der mit Ihrem Praxisverwaltungssystem (PVS) bzw. Ihrer Apothekensoftware/Ihrem Warenwirtschaftssystem verbunden ist.

Ihr Softwarehersteller hat eine Funktion zum PIN-Management in Ihr System integriert, so dass die Aktivierung der SMC-B („erstmaliges Setzen der PIN“) sowie PIN-Änderungen direkt aus dem System heraus erfolgen können.

Hinweis für Kunden, die auch einen medisign eHBA beantragen: Die Reihenfolge der Inbetriebnahme ist beim eHBA genau anders herum (also erst Aktivierung, dann Freischaltung).

Weitere Informationen zur Inbetriebnahme der SMC-B >

Was ist der Unterschied zwischen Freischaltung und Aktivierung?

Für die Inbetriebnahme Ihrer SMC-B müssen Sie die Karten erst freischalten und danach aktivieren.

Mit der Freischaltung werden die Zertifikate Ihrer SMC-B veröffentlicht. Nur so können die TI-Komponenten (Konnektor, Kartenlesegerät etc.) installiert werden.

Sie benötigen dazu den Freischaltungscode, den Sie im PIN-Brief finden, sowie das Sperr- und Kartenkennwort, das Sie bei der Antragstellung selbst vergeben hatten.

Mit der Aktivierung wird die Transport-PIN in eine selbst gewählte PIN umgewandelt.

Zum Zeitpunkt der Auslieferung ist Ihre SMC-B mit einer so genannten Transport-PIN geschützt. Diese finden Sie im PIN-Brief. Vor dem ersten Einsatz Ihrer SMC-B müssen Sie die Transport-PIN  in eine selbst gewählte PIN mit einer Länge von 6-8 Ziffern ändern

Verwenden Sie bitte zur PIN-Änderung die Funktionen Ihres Konnektors bzw. Praxisverwaltungssystems (PVS)/Ihrer Apothekensoftware. Ihr Softwarehersteller wird eine Funktion zum PIN-Management in das System integrieren, so dass die Aktivierung der SMC-B („erstmaliges Setzen der PIN“) sowie PIN-Änderungen direkt aus dem System heraus erfolgen können. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrem Anbieter.

Bis wann muss ich meine SMC-B freischalten?

Nachdem Sie die SMC-B (Praxis- bzw. Institutionsausweis) von uns erhalten haben, sollten Sie die Karte möglichst zügig in unserem Antrags- bzw. Kundenportal freischalten.

Mit der Freischaltung:

  • bestätigen Sie uns, dass Sie Ihren Ausweis erhalten haben (Empfangsbestätigung).
  • werden die Zertifikate der SMC-B veröffentlicht/freigeschaltet.

Wichtige Hinweise:

  • Für die Installation der TI-Komponenten (Konnektor, Kartenlesegerät etc.) sind die freigeschalteten Zertifikate zwingend erforderlich. Daher sollte die Freischaltung unmittelbar nach Erhalt der SMC-B erfolgen und nicht erst am Installationstermin!
  • Bei den medisign eHBA G2 ist die Reihenfolge genau umgekehrt: Hier empfiehlt medisign, die eHBA erst zu aktivieren (persönliche PINs setzen) und danach zu freizuschalten.
Ich will meine SMC-B freischalten, habe aber meine Zugangsdaten für das medisign Kundenportal vergessen. Was mache ich?

Sollten Sie Ihr Kennwort für den Zugang (Login) zum medisign Kunden- und Antragsportal vergessen haben, können Sie jederzeit die Funktion „Ich habe meine Zugangsdaten vergessen“ nutzen, um Ihr Kennwort zurückzusetzen.

Sie erhalten dann einen Code an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse und können ein neues Kennwort wählen.

Bitte bedenken Sie, dass dieser Code nur dann per Mail an Sie versendet werden kann, wenn Sie zum Zurücksetzen genau die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei der Registrierung verwendet hatten. Sollten  Sie trotz korrekter E-Mail-Adresse dennoch keine Mail von uns in Ihrem Posteingang finden, überprüfen Sie bitte auch Ihren Spam-Ordner.

Was mache ich, wenn ich meinen PIN-Brief nicht erhalten habe/nicht mehr finde?

Falls einer der beiden folgenden Fälle bei Ihnen zutrifft, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Sie haben Ihren PIN-Brief, den wir ja mit zeitlichem Versatz zu Ihrer SMC-B an Ihre Praxisadresse versenden, nicht erhalten.
  • Ihr PIN-Brief ist unauffindbar.

Sofern Sie Ihre SMC-B noch nicht freigeschaltet haben, können wir Ihnen den zugehörigen PIN-Brief erneut zusenden.

Bitte melden Sie sich bei uns unter Angabe Ihrer Kunden-/Antragsnummer. Nutzen Sie hierzu bitte das Kontaktformular unter:

https://www.medisign.de/support/kundencenter/medisign-kunden/

Was mache ich, wenn ich mein Sperr- und Kartenkennwort für die Freischaltung vergessen habe?

Das Sperr- und Kartenkennwort wurde von Ihnen selbst bei der Antragstellung festgelegt und lässt sich nach Produktion der Karte nicht mehr ändern; es ist nicht reproduzierbar. Das bedeutet, das Sie es nicht durch eine „Passwort-vergessen-Funktion“ wiederherstellen bzw. erneuern können.

Sollten Sie es nicht mehr wissen, finden Sie einen Hinweis darauf in Ihrer Bestell-Bestätigung, die über das Antragsportal abrufbar ist.

Falls Sie sich auch trotz dieser Merkhilfe nicht mehr an Ihr Kennwort erinnern und dadurch Ihre SMC-B nicht freischalten können, müssen Sie leider eine neue kostenpflichtige Karte beantragen. Bitte denken Sie daran, die nicht mehr freischaltbare Karte zu kündigen.

Wo befindet sich der Freischaltungscode?

Der Freischaltungscode befindet sich im PIN-Brief, den wir per regulärer Post an Sie schicken – einige Tage nach dem Kartenbrief, mit dem wir die SMC-B an Sie per Einschreiben versenden.

Wozu benötige ich den PIN-Brief?

Der PIN-Brief enthält einen Freischaltungscode und eine Transport-PIN. Er wird sowohl für die Freischaltung als auch für die Aktivierung  Ihrer SMC-B benötigt.

Zudem enthält der PIN-Brief einen PUK (Personal Unblocking Key): Wenn Sie die PIN Ihrer SMC-B dreimal falsch eingegeben haben, wird die Karte gesperrt. Mit Hilfe des PUK kann diese wieder entsperrt werden. Bei mehrfacher Falscheingabe des PUK bleibt die SMC-B allerdings dauerhaft gesperrt.

Bewahren Sie den PIN-Brief daher gut auf! Ein Nachdruck ist nach Freischaltung der Karte nicht mehr möglich!

Wann erhalte ich den PIN-Brief?

Der PIN-Brief wird wenige Tage nach dem Versand der SMC-B gedruckt und per regulärer Post an Sie versendet. Er enthält den Freischaltungscode zur Freischaltung Ihrer SMC-B sowie die Transport-PIN zur Aktivierung Ihrer SMC-B.

Bitte beachten Sie, dass ein Nachdruck des PIN-Briefs nicht mehr möglich ist, sobald die Karte aktiviert wurde.

Wann/warum sollte ich meine SMC-B sperren?

Falls Sie Ihnen Ihre SMC-B abhanden kommt (z. B. Verlust, Diebstahl), sollten Sie diese im medisign Antragsportal sperren.

Auch die K(Z)V bzw. (Landes-)Apothekerkammer als Kartenherausgeber ist berechtigt, Karten zu sperren, z. B. wenn der Praxis- oder Apothekeninhaber seine Tätigkeit einstellt (und im Falle einer Praxis die BSNR endet).

Wie sperre ich meine SMC-B?

Sie können Ihre SMC-B bzw. die darauf enthaltenen Zertifikate im medisign Antragsportal sperren. Dazu benötigen Sie das Sperr- und Kartenkennwort, das Sie bei der Beantragung selbst vergeben hatten.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass der Kartenherausgeber, d. h. die zuständige K(Z)V bzw. (Landes-)Apothekerkammer die Sperrung auslöst.

Link zum medisign Antragsportal: www.smc-b.de

Kann ich die Sperrung meiner SMC-B rückgängig machen?

Nein, das ist leider nicht möglich. Die Sperrung Ihrer SMC-B ist unwiderruflich. Sie müssten eine neue Karte beantragen.

Bitte melden Sie sich dazu mit Ihren Zugangsdaten (E-Mail-Adresse & Kennwort) im SMC-B- Kunden- und Antragsportal  an. Über den Karteireiter „Karten“ oder über den blauen Button „Neue Karte beantragen“ können Sie Ihre Ersatzkarte bequem und einfach bestellen.

Vertrag, Rechnung & Kündigung

Welche Mindestvertragslaufzeit und Kündigungsfrist hat die SMC-B?

Die Mindestvertragslaufzeit des Praxisausweises beträgt 24 Monate. Der Vertrag verlängert sich jeweils um einen Zeitraum von 12 Monaten, wenn er nicht mit einer Frist von sechs Wochen zum Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird.

Für Apotheken ist der „Vertrag über die Erstellung von Security Modul Card Typ B“ maßgeblich, der im SMC-B- Kunden- und Antragsportal abrufbar ist.

Praxen finden die Bestellbestätigung für ihre SMC-B ebenfalls im SMC-B- Kunden- und Antragsportal.

Wichtige Hinweise:

  • Eine Übertragung des Ausweises auf eine andere Betriebsstätte ist nicht möglich. Bei Änderung der Betriebsstätte wird die Karte gegen eine Einmalgebühr ausgetauscht (s. medisign Preisblatt).
  • Ein Sonderkündigungsrecht bei Praxisschließung/Berufsaufgabe sowie eine anteilige Erstattung von Gebühren bei Kündigung sind gemäß unseren AGB nicht vorgesehen.

 

Nähere Informationen zur Kündigung entnehmen Sie bitte unseren AGB (Absatz 13).

Wie kann ich den Vertrag für meine SMC-B kündigen?

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Bitte senden Sie diese unter Angabe Ihrer Kundennummer an:

medisign GmbH
Richard-Oskar-Mattern-Str. 6
40547 Düsseldorf

Fax: 0211 77008-165

Nähere Informationen, z. B. auch zu den Kündigungsfristen, entnehmen Sie bitte unseren AGB (Absatz 13).

Welche Funktionen bietet das SMC-B Antrags- bzw. Kundenportal?

Um die Funktionen des SMC-B- Kunden- und Antragsportals nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten (die bei der Registrierung genutzte E-Mail-Adresse & das selbst gewählte Kennwort) anmelden.

Sie können dann:

  • Ihre SMC-B-Anträge weiter bearbeiten/finalisieren
  • Ihre SMC-B freischalten
  • Ihre Stammdaten ändern, z. B. Bankverbindung und Rechnungsanschrift
  • Ihre Bestellbestätigung bzw. Ihren Vertrag einsehen
  • Ihre Rechnungen einsehen (alternativ möglich unter: www.medisign.de/portal)
  • SMC-B-Folge-, Zusatz-, Austausch- und Ersatzkarten beantragen
  • Ihre SMC-B sperren

 

Wie erhalte ich die Rechnungen für meine SMC-B?

Sie erhalten bei uns Ihre Rechnungen standardmäßig per E-Mail.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihre Rechnungen jederzeit im Kundenportal einzusehen. Dort können Sie zudem Ihre Stammdaten pflegen und Ihre Bankverbindung/Zahlart verwalten:

www.medisign.de/portal

Hinweis: Zum Login können Sie Ihre vorhandenen Zugangsdaten aus dem SMC-B- Kunden- und Antragsportal nutzen. Zudem wird Ihre Kundennummer abgefragt.

Eine Zweitrechnung in Papierform ist optional erhältlich. Diese ist allerdings kostenpflichtig (2,38 Euro pro Rechnung).

Im Antragsportal haben Sie die Möglichkeit, die Papierrechnung abzubestellen.

Kann ich in meinem Kundenkonto mehrere Rechnungsanschriften und IBAN verwalten?

Nein, das ist leider nicht möglich. Über ein Kundenkonto kann jeweils nur eine Rechnungsanschrit und IBAN verwaltet werden.

Falls mehr als eine SMC-B mit jeweils eigener Rechnung benötigt werden, dann müssen die weiteren Ausweise jeweils über ein neues Kundenkonto bestellt werden.

Wie kann ich medisign ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen?

Sie können uns bereits bei der Antragstellung Ihrer Karte ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen. Im Nachhinein können Sie dies im medisign Kundenportal erledigen.

Nähere Informationen erhalten Sie hier: „SEPA-Lastschrift: Rechnungen bequem abbuchen lassen“ >

 

Was passiert mit dem Praxisausweis, wenn der Praxisinhaber wechselt?

Nehmen Sie bitte mit unserem Kundencenter Kontakt auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Beantragung einer Zusatz-, Folge-, Austausch- oder Ersatzkarte

Wofür benötige ich eine Zusatzkarte?

Für Praxen gilt:

Wenn Sie ein mobiles Kartenlesegerät für Haus- und Pflegeheimbesuche im Einsatz haben, benötigen Sie hierfür wahlweise:

Nur so können Sie auf die gesicherten Daten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zugreifen.

Im medisign Kunden- und Antragsportal wird dieser zusätzliche Praxisausweis als „Zusatzkarte“ oder „zusätzliche Karte“ bezeichnet.

Hinweis: Sofern Ihrer Praxis laut Finanzierungsvereinbarung die Pauschale für ein mobiles Kartenterminal zusteht, werden Ihnen die Kosten für eine weitere SMC-B erstattet.

Wie beantrage ich eine Zusatzkarte?

So gehen Sie vor:

  • Bitte melden Sie sich im medisign Kunden- und Antragsportal mit Ihren Zugangsdaten (E-Mail-Adresse & Kennwort) an.
  • Über den Karteireiter „Anträge und Bestellungen“ oder über den blauen Button „Neue Karte beantragen“ können Sie Ihre Zusatzkarte bequem und einfach                    bestellen.
  • Ihre Angaben aus dem Erstantrag werden dabei einfach übernommen, so dass Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen.
  • Sie werden lediglich gebeten, ein Sperr- und Kartenkennwort einzugeben, das Sie selbst wählen können.
Warum benötige ich eine Folgekarte?

Die Zertifikate auf Ihrer SMC-B haben aufgrund gesetzlicher Vorschriften eine begrenzte Lebensdauer (in der Regel 5 Jahre).

Um Ihre Praxis/Apotheke über diesen Zeitraum hinaus an die TI anbinden zu können, müssen Sie sich einen neuen Ausweis (Folgekarte) ausstellen lassen.

Die Beantragung ist ab 3 Monate vor Ablauf der Vorgängerkarte möglich. Ihr bestehender Vertrag wird mit der Folgekarte verlängert.

Wie beantrage ich eine Folgekarte?

Ab 3 Monate vor Ablauf Ihrer SMC-B können Sie in einem vereinfachten Verfahren eine Folgekarte beantragen.

So gehen Sie vor:

  • Melden Sie sich bitte im medisign Kunden- und Antragsportal mit Ihren Zugangsdaten (E-Mail-Adresse & Kennwort) an.
  • Wählen im Karteireiter „Anträge und Bestellungen“ den Kartenantrag aus, zu dem Sie einen Folgeantrag stellen möchten.
  • Alternativ können Sie auf den blauen Button „Neue Karte beantragen“ klicken und hier die Option „Ich möchte einen Vertrag verlängern“ auswählen.
  • Ihre Angaben aus dem Erstantrag werden einfach übernommen, so dass sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen.
  • Sie werden lediglich gebeten, ein Sperr- und Kartenkennwort einzugeben, das Sie – wie auch schon bei Ihrer Erstkarte – selbst wählen können.
Was ist der Unterschied zwischen einer Ersatz- und Austauschkarte?

Wenn Sie Ihre SMC-B verlieren oder beschädigen, können Sie im medisign Kunden- und Antragsportal in einem vereinfachten Verfahren eine neue Karte beantragen.

Austauschkarte:

  • innerhalb der ersten sechs Monate nach deren Ausstellung einmalig beantragbar
  • Antragsdaten der Erstkarte werden übernommen und sind nicht änderbar – bis auf das Sperr- und Kartenkennwort, das Preismodell und die Zahlungsweise/Bankverbindung
  • Sie müssen Ihr Einverständnis geben, dass die auszutauschende SMC-B gesperrt wird.
  • Die zuständige K(Z)V bzw. (Landes-)Apothekerkammer muss die Austauschkarte nicht erneut freigeben.


Ersatzkarte:

  • beantragbar nach Ablauf der ersten sechs Monate
  • kann nur dann bestellt werden, wenn die zu ersetzende Karte gesperrt wurde; ohne Sperrung ist kein Ersatz möglich.
  • Antragsdaten der zu ersetzenden Karte werden übernommen, lassen sich auf Wunsch jedoch ändern.
  • Sie werden zudem gebeten, ein Sperr- und Kartenkennwort einzugeben, das Sie selbst wählen können.
  • Die zuständige K(Z)V bzw. (Landes-)Apothekerkammer muss die Ersatzkarte erneut freigeben.
  • Kosten für Ersatz- und Austauschkarten: auf Anfrage
Wie beantrage ich eine Ersatz- oder Austauschkarte?

So gehen Sie vor:

  • Bitte melden Sie sich im medisign Kunden- und Antragsportal mit Ihren Zugangsdaten (Ihre bei der Registrierung verwendete E-Mail-Adresse und das selbst gewählte Kennwort) an.
  • Über den Karteireiter „Karten“ oder über den blauen Button „Neue Karte beantragen“ können Sie Ihre Ersatz- oder Austauschkarte bequem und einfach bestellen.
  • Ihre Angaben aus dem Erstantrag werden dabei übernommen, so dass Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen.
  • Sie werden gebeten, ein Sperr- und Kartenkennwort einzugeben, das Sie selbst wählen können.


Hinweis:
Eine Ersatzkarte kann nur dann bestellt werden, wenn die zu ersetzende Karte gesperrt wurde. Ohne Sperrung ist kein Ersatz möglich.

Kosten für Ersatz- und Austauschkarten: auf Anfrage

Allgemeine Produktinformationen

Was ist eine SMC-B?

SMC-B steht für „Security Module Card – Betriebsstätte“. Elektronischer Praxis- oder Institutionsausweis sowie elektronische Praxis- oder Institutionskarte sind alle synonyme Begriffe für eine Smart Card, die zur Authentisierung einer Betriebsstätte (Praxis, Klinik oder Apotheke) gegenüber den Diensten der Telematikinfrastruktur (TI) dient.

Bei Praxen wird die Karte meist Praxisausweis genannt, bei Apotheken nennt sie sich „SMC-B für Apotheken.“ Sie ist der zentrale Baustein der TI, denn mit ihr:

  • weisen sich Betriebsstätten als berechtigte Teilnehmer aus.
  • kann der Konnektor eine Online-Verbindung zur TI herstellen.
  • können Praxen/Apotheken auf Anwendungen wie das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) zugreifen.
  • können Praxen/Apotheken Patientendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) auslesen.

Mehr erfahren >

Wer braucht eine SMC-B?

Eine SMC-B benötigen Praxen, Apotheken und Kliniken, um sich an die Telematikinfrastruktur (TI) anzuschließen. Die Karte ist ein elementarer Bestandteil der Hardware-Ausstattung, die jede Betriebsstätte für die TI-Anbindung anschaffen muss (u. a. Konnektor, Kartenlesegerät).

Zum Hintergrund: Das E-Health-Gesetz verpflichtet die Leistungserbringer, die Versichertenstammdaten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) künftig online abzugleichen und zu aktualisieren. Bis zum 30. Juni 2019 sollten zu diesem Zweck alle Praxen an die TI angeschlossen werden und das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) als erste Anwendung durchführen können. Ist ein Vertragsarzt dazu nicht in der Lage, wird ihm laut Gesetz das Honorar pauschal um ein Prozent gekürzt. Das das im Juli 2019 vom Bundeskabinett beschlossene „Digitale Versorgung“-Gesetz, das im Januar 2020 in Kraft treten soll, sieht eine Erhöhung der Sanktionierung auf 2,5 Prozent ab März 2020 vor.

Apotheken sollen sich laut „Digitale Versorgung“-Gesetz bis September 2020 und Krankenhäuser bis März 2021 an die TI anbinden.

Was kostet die SMC-B für Praxen?
  • Option A: medisign Praxisausweis/SMC-B mit quartalsweiser Abrechnung: 23,25 Euro pro Quartal (Berechnung im 3-Monats-Rhythmus)
  • Option B: medisign Praxisausweis/SMC-B mit jährlicher Abrechnung: 92,00 Euro pro Jahr

Die Modalitäten können Sie im letzten Schritt der SMC-B-Beantragung unter „Zusammenfassung und Bestellung“ wählen.

Die Beträge beinhalten jeweils bereits die Mehrwertsteuer. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Was kostet die SMC-B für Apotheken?

Die Preise für die SMC-B richten sich nach den Vorgaben durch die Landesapothekerkammern:

  • Option A: medisign SMC-B mit quartalsweiser Abrechnung: 22,50 Euro pro Quartal (Berechnung im 3-Monats-Rhythmus)
  • Option B: medisign SMC-B mit jährlicher Abrechnung: 90,00 Euro pro Jahr

Die Modalitäten können Sie im letzten Schritt der SMC-B-Beantragung unter „Zusammenfassung und Bestellung“ wählen.

Was wird mit der SMC-B gemacht?

Die SMC-B wird in ein E-Health-Kartenterminal (Kartenlesegerät) gesteckt, das mit dem Konnektor verbunden ist. Sie ist damit für alle nötigen Einsatzzwecke für den Konnektor verfügbar.

Funktionen im Einzelnen:

  • Authentifikation: Im Gegensatz zur eGK oder dem eHBA weist die SMC-B nicht die Identität einer Person, sondern einer Institution bzw. Betriebsstätte nach und sichert           die Verbindung zur Telematikinfrastruktur (TI) ab.
  • Signatur: Die Karte enthält ein Zertifikat für die Signatur von Nachrichten, die von dieser Institution versendet werden.
  • Verschlüsselung: Die SMC-B enthält ein Zertifikat, mit dem die Institution Nachrichten ver- bzw. entschlüsseln kann.
  • Zugriff auf TI und eGK: Die SMC-B enthält ein Zertifikat, mit dem das Praxis-/Apothekenpersonal auf die Patientendaten der eGK und Anwendungen wie             das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) zugreifen kann.
Wie viele SMC-B benötige ich?

Pro Betriebsstätte (BSNR bzw. Apothekennr.) benötigen Sie mindestens eine SMC-B, damit Sie von überall auf die TI zugreifen und die Patientendaten auf der eGK auslesen bzw. künftig auf Rezeptinformationen zugreifen können.

Hinweis für Praxen: Wenn Sie ein mobiles Kartenlesegerät im Einsatz haben, benötigen Sie hierfür einen zusätzlichen Praxisausweis, um auf die gesicherten Daten der elektronischen Gesundheitskarte zugreifen zu können. Die Kosten für diese zusätzliche SMC-B werden erstattet, sofern der Praxis laut Finanzierungsvereinbarung die Pauschale für ein mobiles Kartenterminal zusteht.

Sollten Sie nicht wissen, wie viele SMC-B Sie benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige KV, KZV bzw. Apothekerkammer.

Benötigt die Nebenbetriebsstätte einer Praxis eine eigene SMC-B?

Wird in der Nebenbetriebsstätte ein eigenes Kartenlesegerät eingesetzt, ist dort auch eine eigene SMC-B nötig – auch wenn insgesamt nur ein Konnektor in Betrieb und die Nebenbetriebsstätte per VPN an die Hauptbetriebsstätte angebunden ist.

Sollten Sie nicht wissen, wie viele Praxisausweise Sie benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige KV/KZV.

Ich habe schon einen eHBA. Benötige ich trotzdem noch eine SMC-B?

Ja, denn die Anbindung einer Praxis bzw. Apotheke an die Telematikinfrastruktur (TI) ist nur mit einem Praxis- bzw. Institutionsausweis (SMC-B) möglich, nicht aber mit einem elektronischen Heilberufsausweis (eHBA).

Der eHBA ist ein personenbezogener Ausweis, der Ihnen u. a. die qualifizierte elektronische Signatur ermöglicht.

Wenn ich eine SMC-B bestelle, kann ich meinen eHBA dann zurückgeben?

Nein, denn die Nutzung des eHBA ist unabhängig vom Praxis- bzw. Institutionsausweis (SMC-B) und hat einen anderen Einsatzzweck.

Elektronische Heilberufsausweise sind personenbezogene Ausweise, d. h. sie weisen die Identität einer Person (Arzt, Psychotherapeut, Zahnarzt, Apotheker) und nicht die Identität einer Institution bzw. Betriebsstätte nach.

Der eHBA ist für die Anbindung der Praxis bzw.  Apotheke an die Telematikinfrastruktur (TI) nicht zwingend erforderlich, aber für bestimmte Fachanwendungen der TI.

Welche technische Laufzeit hat die SMC-B?

Unabhängig von der Vertragslaufzeit werden die SMC-B mit einer technischen Laufzeit von fünf Jahren ausgestellt. Sollte ein vorzeitiger Austausch der SMC-B notwendig werden, z. B. durch das Gültigkeitsende der verwendeten Verschlüsselungsalgorithmen, wird medisign frühzeitig darüber informieren.