Die bei der Anbindung an die Telematikinfrastruktur entstehenden Kosten (technische Erstausstattung und laufende Betriebskosten) bekommen Praxen erstattet. Für die verschiedenen technischen Komponenten wurden Finanzierungsvereinbarungen zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) bzw. Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) und dem GKV-Spitzenverband getroffen. Erfahren Sie hier, welche TI-Förderung Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten für den elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) erhalten.

Der eHBA ist für den Zugang zur TI keine Pflicht, wird jedoch für die künftigen medizinischen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte benötigt, z. B. das Notfalldatenmanagement oder die ePatientenakte. Er ermöglicht die qualifizierte elektronische Signatur, also die rechtsgültige digitale Unterschrift.

Herausgeber des eHBA sind die Landesärztekammern für Ärzte, die Landeszahnärztekammern für Zahnärzte und die Landespsychotherapeutenkammern für Psychotherapeuten. Produziert wird der Ausweis von zugelassenen Vertrauensdiensteanbietern (VDA).

Die derzeit bei medisign angebotenen eHBA sind Ausweise der Generation 0. Für die TI werden eHBA der zweiten Generation (G2) benötigt. Hierfür befindet sich medisign derzeit im gematik-Zulassungsprozess. Nach erfolgter Zulassung können Bestandskunden ihren bisherigen eHBA innerhalb der Mindestlaufzeit von 24 Monaten kostenfrei gegen den G2-Ausweis eintauschen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Praxis einen Konnektor mit Anwendungen für die qualifizierte elektronische Signatur (QES) im Einsatz hat.

Pauschalen für den Heilberufsausweis

Die Betriebskosten für den eHBA der 2. Generation werden wie folgt übernommen:

  • Ärzte & Psychotherapeuten: 11,63 €/Quartal & Karte
  • Zahnärzte: 233 € als Einmalzahlung für 5 Jahre pro Karte

Anders als beim Praxisausweis (SMC-B) werden die Kosten für den elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) nicht komplett durch die TI-Fördersummen abgedeckt.

Detaillierte Informationen zu den technischen Komponenten, die Praxen für die TI-Anbindung benötigen, und deren Finanzierung finden Sie hier:

Beitrag "Startklar für die Telematikinfrastruktur" >