Wir schicken Ihnen den Ausweis per Einschreiben Eigenhändig an Ihre Melde- bzw. Privatanschrift oder – falls im Antrag explizit gewünscht – an die verifizierte Praxis- bzw. Apothekenanschrift. Wenn Sie als Antragsteller*in das Einschreiben nicht persönlich entgegennehmen können und auch keine eine andere Person bevollmächtigt haben, den eHBA für Sie entgegenzunehmen, hinterlegt der Zusteller die Sendung in einer Postfiliale. Darüber erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Nach Angaben der Deutschen Post können Sie – oder ein/e Empfangsbevollmächtigte/r – mit dieser Benachrichtigung die Sendung innerhalb von 7 Werktagen bei der benannten Postfiliale abholen. Die Vollmacht zum Empfang der Sendung können Sie auf der Benachrichtigungskarte erteilen.

Wird die Sendung im o. g. Zeitraum nicht in der Filiale abgeholt, geht sie zurück an uns. Unser Kundencenter wird sich dann proaktiv an Sie wenden, um das weitere Vorgehen abzuklären.

Wichtige Hinweise:

  • Gemäß gematik-Vorgabe darf medisign den eHBA sowie den Transport-PIN-Brief ausschließlich an die im eHBA-Antrag gewählte Anschrift versenden.
  • Sollte Ihre Meldeanschrift gewählt haben und diese sich nach der Antragstellung durch einen Umzug ändern, entspricht sie nicht mehr der im Antrag angegebenen Adresse. Ein Nachsendeantrag hilft in diesem Fall leider nicht: Das Nachsenden des Ausweises und des Transport-PIN-Briefes ist nach gematik-Vorgaben (sichere Lieferkette) nicht zulässig.
  • Falls Sie den Ausweis im Fall einer Adressänderung nicht in Empfang nehmen können, müssen Sie leider einen neuen eHBA-Antrag stellen.