Bitte unternehmen Sie zunächst keine weiteren Eingaben, bevor Sie sich über die Ursache der Fehlversuche im Klaren geworden sind.

Falscheingabe der Transport-PINs:

  • Im Transport-PIN-Brief von medisign werden die beiden PINs mit folgender Bezeichnung angegeben: Signatur-Transport-PIN (PIN. QES) und Karten-Transport-PIN (PIN. CH).
  • Das Ändern der Transport-PINs in persönliche PINs wird i. d. R. über das Softwaresystem initialisiert; die PIN-Eingabe erfolgt dann direkt über das Kartenlesegerät.
  • Achtung: Die Reihenfolge der Transport-PIN-Eingabe variiert systemabhängig. Zur Vorgehensweise kann Ihnen nur Ihr Softwareanbieter Auskunft geben!
  • Für die Änderung der beiden Transport-PINs haben Sie jeweils nur 3 Fehlversuche. Nach dreimaliger Falscheingabe der Transport-PINs ist Ihre Karte unwiederbringlich gesperrt.
  • Jetzt bleibt nur noch die Möglichkeit, in einem beschleunigten Verfahren eine Austauschkarte zu beantragen. Mehr erfahren: „PIN-Aktivierung: Falscheingabe führt zu Sperrung des eHBA“ >

 

Falscheingabe der persönlichen PINs:

  • Nachdem Sie Ihre Transport-PINs erfolgreich geändert und damit Ihren eHBA aktiviert haben, können Sie Ihre persönliche Karten-PIN nach dreimaliger Falscheingabe durch die Eingabe eines PUK (Personal Unblocking Key), den Sie ebenfalls im Transport-PIN-Brief finden, neu setzen.
  • Die persönliche Signatur-PIN kann durch den PUK entsperrt, jedoch nicht neu gesetzt werden.
  • Der PUK kann insgesamt nur zehnmal genutzt werden; die dreimalige Falscheingabe des PUK führt dazu, dass dieser unbrauchbar wird. Dann bleibt nur noch die Möglichkeit, eine Austausch- bzw. Ersatzkarte zu beantragen.