Seit einiger Zeit haben Ärzt:innen, Psychotherapeut:innen sowie Apotheker:innen die Möglichkeit, den eHBA alternativ an ihre verifizierte Praxis-/Apothekenadresse liefern zu lassen.

Insbesondere bei Antragsteller:innen mit einer Meldeanschrift im Ausland empfiehlt sich diese Zustellungsmethode. Zudem kann der eHBA nun auch während der Arbeitszeit in der Praxis oder Apotheke entgegengenommen werden.

Antragsteller:innen müssen dazu im eHBA-Antrag  (Abschnitt 3 „Identifikation“) unter dem Punkt „Auslieferung“ die Nummer ihrer Betriebsstätte (BSNR) bzw. die Telematik-ID ihrer Apotheke eingeben. Wir prüfen dann, ob hierfür eine Adresse ermittelt und verifiziert werden kann. Aus Datenschutz- und Sicherheitsgründen ist der Suchvorgang auf drei Versuche limitiert.

Bitte beachten Sie, dass der eHBA per Einschreiben Eigenhändig zugestellt wird und Sie als Antragsteller:in das Einschreiben persönlich entgegennehmen müssen. Bevollmächtigen Sie ggfls. eine andere Person, den eHBA entgegenzunehmen. Den Transport-PIN-Brief schicken wir per Einschreiben Einwurf und mit zeitlichem Versatz dann ebenfalls an Ihre Praxis- bzw. Apothekenanschrift.